Anfängerkurse 

Eine Tür zur Welt für Senioren
 

in jedem Alter können Frauen und Männer sich mit Smartphone, Computer und Internet vertraut machen. „Dafür bin ich zu alt.“ ...denken viele Menschen, die nicht mit dem Internet aufgewachsen sind. Computer, Smartphones, Tablets, Skype und WhatsApp – viele interessiert dies nicht oder haben Angst es nicht mehr zu verstehen. 

Doch Karin Niederhofer vom Seniorencolleg ist aus Erfahrung anderer Meinung: „Wer sich der virtuellen Welt verschließt, wird Nachteile haben.“

Banküberweisungen sind mittlerweile sicherer als Bargeld von Bank zu Bank zu tragen. Die Post erhöht das Porto, das Verschicken einer Email ist immer noch kostenlos und wesentlich schneller. Eine Freude ist es, mit Kindern, Enkeln und Freunden rund um die Welt über Skype oder WhatsApp in Kontakt zu bleiben. Man sieht sich und hört sich.
„Bei körperlicher Unbeweglichkeit im Alter kann das Internet eine Tür zur Welt sein“, sagt Karin Niederhofer.

Senioren lernen anders. Viele ältere Menschen haben jedoch Angst, Opfer von Internetkriminalität zu werden. Eine gute Ausbildung über die Nutzung der Geräte, über Antivirenprogramme, die auf Computer installiert werden, die Handhabung von unbekannten Mails und Updates von Programmen verhindert Schaden und stärkt das Vertrauen im Umgang mit den Medien.

Vor dem Kauf eines Gerätes beraten wir gerne, Karin Niederhofer steht Ihnen im Seniorencolleg für alle Fragen zu Ankauf, Kursen und Nutzung zur Verfügung.


Bei der Wahl eines Kurses ist entscheidend, wie viel der Interessierte schon weiß, für jene, die noch keine oder nur wenige PC-Kenntnisse haben, hat das Seniorencolleg seit 10 Jahren erprobte Anfängerkurse für Windows, Mail und Internet.
Für Fortgeschrittene bietet das Seniorencolleg Spezialkurse über Bildbearbeitung, Onlinebanking, Textverarbeitung, Facebook und WhatsApp an.

 

Senioren lernen am besten in einer kleinen Gruppe Gleichaltriger.
Karin Niederhofer beschäftigt sich seit 15 Jahren ausschließlich mit der Lernweise älterer Menschen:  Senioren lernen anders als Jüngere.


Ein Smartphone gibt Sicherheit. 

Ganz sicher sind Menschen bis ins hohe Alter lernfähig. Um aber Gelerntes im Langzeitgedächtnis zu verankern, muss der Vorgang noch häufiger wiederholt werden als bei jüngeren Menschen. „Dann ist der Lernerfolg sicher“.

In der Gruppe stellen Senioren fest, dass sie mit den Computer/ Smartphone-Problemen nicht alleine sind, weiß Karin Niederhofer.
Die Anschaffung eines Smartphones für ältere Menschen ist sogar sehr sinnvoll. Die Nutzung des Smartphones können Interessierte ebenfalls in einem Kurs lernen. „Ein Smartphone bietet durch die GPS-Ortung Sicherheit für unterwegs, wenn man bei einer Wanderung im Wald stürzt und Hilfe braucht. „Der beste Nebeneffekt ist, dass die grauen Zellen beweglicher bleiben.“

    
Das Erlernen von Medienkompetenzen ist sogar eine gute Altersvorsorge“, denn, wenn es altersbedingt schwerfällt, das Haus zu verlassen, ist man in der Lage übers Internet in Kontakt mit anderen zu bleiben, Einkäufe via Internet zu erledigen und somit unabhängig bis ins hohe Alter zu bleiben. Und das alles mit einem großen Spaßfaktor.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© SeniorenColleg Karin Niederhofer 2017